Jahresbericht 2016

Sehr geehrte Mitglieder, sehr verehrte Gäste,

ein recht turbulentes Jahr 2016 liegt hinter uns. Das Angebot an die Sportvereine, diese mit gut ausgebildeten Trainern bei Ihren Sportangebo¬ten zu unterstützen, konnten wir in 2016 erfolgreich durchführen, auch wenn wir wegen einzelner Krankheitsfälle des Öfteren improvisieren mussten.  

Das vielfältige Unterrichtsspektrum mit Kinderturnen, Damen- und Rückengymnastik, Tischtennis, Volleyballtraining, Ballschule, Fußballtraining, Fitnesstraining, Leichtathletik, Jazztanz, Eltern- und Kindturnen sowie Senioren- und Kindergartenturnen, sowie unsere Angebote in den offen Ganz-tagsschulen Müssen und  Groß Grönau dient weiterhin vorrangig der Versorgung der kleineren Vereine mit qualifizierten Übungsleitern. Die veränderten Schulzeiten haben  wir zusammen mit den Vereinen weiterhin beobachtet und unsere Übungszeiten teilweise angepasst bzw. alternative Angebote in den offenen Ganztags¬schulen oder in den Ferien angeboten.

Unser Angebot der Busausleihe, mit dem wir den Vereinen im Kreis eine kostengünstige Ausleih-möglichkeit für den Transport der Mitglieder zu deren sportlichen Veranstaltungen bie¬ten, wurde aufgrund unseres besonderen Wochenendangebotes sehr gut genutzt. Terminvereinba¬rungen nimmt unsere Geschäftsstelle oder die Geschäftsstelle des Kreissportverbandes gern ent¬gegen.   
 
Die Reduzierung unserer Kreiszuwendungen auf jetzt 90.000,-- € haben wir mit der Erhöhung der geleisteten Übungsstunden in den Vereinen sukzessive versucht aufzufangen. Die steigenden Per-sonalkosten konnten wir damit in 2016 nicht mehr auffangen. Die tariflichen Lohnkostensteigerun-gen konnten wir unseren Mitarbeitern leider in 2016 nicht zukommen lassen. Einen ausgegliche-nen Haushalt in 2016 haben wir nur durch eine freiwillige Stundenreduzierung bei einem Sportleh-rer erreichen können. Damit haben wir allerdings auch unser Stundenangebot in einigen Vereinen reduzieren müssen. Viele Vereine konnten unsere Angebote jedoch durch eigene neu ausgebildete Übungsleiter weiterführen. Bei anderen sind wir noch auf der Suche nach einvernehmlichen Lö-sungen 

Ab dem 1.1.2016 haben wir unseren Vereinen einen Stundensatz von 16.00 €  in Rechnung gestellt, um damit unsere Haushaltseinnahmen zu verbessern. Inwieweit unsere Vereine noch höhere Sätze verkraften können, wage ich zu bezweifeln. In wieweit neuere Finanzierungsmodelle des Kreises, die für 2017 angedacht sind, greifen werden, ist noch abzuwarten.     

In den regelmäßigen Dienstbesprechungen und Vorstandssitzungen unseres Vereins wurden alle aktuellen Themen und kleineren Probleme unbürokratisch besprochen und gelöst. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an meinen jetzt aus dem Amt scheidenden Vorstandskollegen Klaus Köpke für seine engagierte Mitarbeit in unserem Vorstand. Klaus wir werden Dich vermissen.

Alle anderen Dinge hat unsere Mitarbeiterin der Geschäftsstelle, Frau Nicole Rusch, vorbildlich im Griff und unterstützt uns als den ehrenamtlichen Vorstand hervorragend in der Leitung unseres Vereins für Jugend¬pflege und Sport. An dieser Stelle von unserer Seite ein herzlicher Dank an Sie, Frau Nicole Rusch, für Ihre stete und flexible Einsatzbereitschaft.

Ein besonderer Dank geht, wie in allen Jahren, an unsere drei Wandersportlehrer
- Martina Schäkel, Silke Schultz und Stefano Mari -
für ihre wieder vorbildliche und mitdenkende Arbeit in den Vereinen.

Unsere Wandersportlehrer sind mit Ihren unüblichen Dienstzeiten –sie arbeiten meist dann, wenn andere frei haben - das beste Beispiel für eine flexible Arbeitszeitgestaltung. Hierfür nochmals Danke und die Bitte eingeschlossen, weiterhin so engagiert für die Vereine und deren Mitglieder Sport- und Freizeitangebote anzubieten.
  
Bedanken möchte ich mich weiterhin auch im Namen meiner Vorstandskollegen für die bishe¬rige, wenn auch nicht mehr ausreichende, finanzielle Unterstützung des Kreises Herzogtum Lauenburg, ohne die der Einsatz der Wandersportlehrer nicht möglich wäre. Verehrte anwesende Vertreter der politischen Parteien im Kreistag, sorgen sie mit ihrem Votum auch weiterhin dafür, dass wir dieses sinnvolle sportliche und jugendpflegerische Angebot im Kreis Herzogtum Lauenburg  in den jetzt finanziell schwierigen Zeiten beibehalten können. Eine Anpassung die¬ses Zuschusses an die Lohnentwicklung des TVöD in den kommenden Jahren ist für die Lebensfähigkeit unseres Vereins für Jugendpflege und Sport jedoch unentbehrlich.

Den jetzigen Dienstleistungsbetrieb für die Sportvereine werden wir in 2017, wie bereits ausge-führt nur durch eine nicht mehr tariftreue Höhe der Gehälter unserer Sportlehrer und die Stun-denreduzierung aufrecht erhalten können. Weitere Preiserhöhungen unserer Stundensätze bei den betreuten Vereinen sind unseres Erachtens nicht mehr möglich.

Daher unser Appell: Bedenken Sie in Ihren politischen Beschlüssen: Sparen im vorbeugen¬den Jugendsport ist nicht immer der beste Weg zur Gesundung der öffentlichen Haushalte.
 
-    Und bedenken Sie, es gibt immer noch Positionen im Kreishaushalt, auf die eher ver-zichtet werden kann, als bei der Jugend- und Sportförderung zu sparen. -

In diesen Sinne auf eine weiterhin partnerschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den kommenden Jahren.   
 
Vielen Dank  für Ihre Aufmerksamkeit.

   Horst Diestel
 1. Vorsitzender